Category Archives: Sport

Radical Weight Loss: Healthy food

IMG_0096

Healthy Food

I assume that you know the difference between healthy and unhealthy food. I always recommend my clients to eat colorfully, with a lot of variation, and smaller amounts of meat, meat products and store-bought juices. It’s the amount you eat that matters, so eat moderately. These are very basic healthy eating instructions (see the Healthy Eating Plate on the next page).

I also recommend you to only eat quality foods, to use good fat (olive oil), and that you try to avoid processed foods. And did you know? Quality food can also be a good bar of chocolate with only 70-90% cocoa) or a homemade cake with good ingredients and little sugar. Eat sugar, but use it sparingly; according to the British Medical Journal, “sugar is as dangerous as tobacco.” http://www.whfoods.com/

My philosophy is that you can eat anything you really like as long as the food is more or less high quality (colorful, not processed) and you are hungry.

This may surprise you, but I would say go ahead and eat a piece of cake for lunch – preferably homemade with high quality ingredients. To me, a piece of high quality cake you really enjoy is better than a handful of carrots that are low in calories, but will only leave you feeling hungry and unsatisfied.

Eat only what you like to eat!

Healthy food tastes good! Try out new recipes. Read about healthy food. What tastes best to you? It is important that you enjoy the food you eat. Find pleasure in nourishing your body in a delicious and healthy way.

If you are a Coke drinker, each one liter bottle contains about 35 sugar cubes/sachets. Can you even imagine sitting down and eating 35 sugar cubes at once?! Maybe you like Mars Bars – but Mars Bars are two-thirds sugar. And gummy bears contain 91.2 grams of sugar or approximately 30 sugar cubes/ sachets! Look for the hidden sugar in your food.

Do this exercise: Don’t think for a moment about a light blue elephant. Please, pull yourself together and stop thinking about the light blue elephant!

Is it possible for you not to think of the light blue elephant when I mention it? Of course not!

The same thing happens when you tell yourself not to think of brownies, chocolate or Coke. You will always think of them. The harder you try NOT to think of something, the more you will think of the food you don’t want to eat. You can’t change that with willpower.

You can control your conscious mind with willpower, but not your unconscious mind. All our feelings and habits are in the latter. The unconscious mind doesn’t hear the word NOT. It hears, “always eat chocolate” or “always drink Coke.” When you are stressed or tired, you don’t have the energy to resist the food you don’t want to eat.

And then you will find yourself thinking: “I’ve eaten the chocolate. I’ve failed again. There is the proof: I’m a failure. There is no point in trying anymore.”

Thus, it’s very important for me that you realize that you can eat anything you want – but you must not eat just anything. You always have the chance to choose. You are in control.

The chocolate will not eat you! If you remove the pressure, if you stop telling yourself that you cannot ever eat chocolate, then you will find it easier to distract yourself from thinking about it.

Chocolate is chocolate – it is not your enemy and it is not your friend. It’s just cocoa powder mixed with a lot of sugar and some other ingredients.

The Hunger Scale

Eat when you are hungry! Make yourself a hunger scale: 1 being “totally hungry” and 10 being “totally satisfied.” You should eat when your hunger is between 3 and 4 on this scale and stop eating when your hunger is between 7 and 8. If you stop eating between 7 and 8, you will feel pleasantly full, but not bloated or stuffed like you would if you stopped at 10.

  • How long do you think you can live without food?

You can live approximately 6 weeks without anything to eat.

  • How long do you think you can live without drinking?

You can live about 3 days without anything to drink.

  • How long do you think you can live without air?

You can live about 1 to 4 minutes without oxygen.

We have a very strong urge to satisfy immediate hunger. Think of the people in the Stone Age. They were secure only as a group, best inside their cave. Nature made the strong hunger urge into a survival mechanism: the feeling of hunger was so strong that Stone Age people would immediately go outside their cave.

They didn’t have supermarkets open all day long. They would sometimes have to hunt for weeks to find and bring home food. And the saber-toothed tiger was always waiting for them.

So, if you are a little bit hungry, then think about this: you will not starve if you do not eat at once. Drink a lot – plain water is best – and give your body a lot of oxygen; as often as possible, by breathing deeply into your belly.

Learn Powerful and Effective Hypnosis-Techniques in NYC

Why you should learn hypnosis!

  • for your personal development
  • for your own self-confidence
  • to acquire greater depth and flexibility as a communicator
  • to start a new career as a NGH certified hypnotist (the National Guild of hypnosis is the largest hypnosis society in the world)
  • to develop greater proficiency as a hypnotist that you can immediately incorporate into your life and your work

Whether you are interested in this course to become certified as a hypnotist (NGH) or to develop greater proficiency as a hypnotist, you will learn powerful skills and techniques of suggestion that you can immediately incorporate into your life and your work.

Dr. Birgit Zottmann is a mindfulness teacher and hypnotist with more than 17 years of experience in her successful practice in Frankfurt, Germany. Visit her website for more information and the next dates. (www.nychypnosis.us).

See you in NYC!

Hypnose bei Schmerzen

Schmerzhypnose

von Philipp Niemeyer

Schmerz ist etwas, mit dem ein jeder Mensch im Laufe seines Lebens mehrfach zu kämpfen hat. Egal ob psychischer oder physischer Schmerz, niemand mag dieses unangenehme Gefühl, sodass ein jeder auf der Suche nach einem möglichst schmerzfreien Leben ist. In der Vergangenheit wurde sich auch beim Thema „Schmerz“ nahezu ausschließlich auf verletzte Strukturen fokussiert und oftmals vergeblich danach gesucht. Frei nach dem Motto „Wenn etwas wehtut, muss auch etwas kaputt sein“ wurden Patienten durch eine Odyssee von MRT-Aufnahmen und Diagnosegesprächen geschickt, weshalb nicht selten Monate vergingen, bis eine tatsächliche Behandlung – oftmals dennoch ohne wirkliche Diagnose – stattfand.

Es ist kein Zufall, dass neuere Schmerzdefinitionen vermehrt den Bezug auch auf psychische und emotionale Komponenten nehmen: „Pain is a distressing experience associated with actual or potential tissue damage with sensory, emotional, cognitive, and social components (Schmerz ist eine erschütternde Erfahrung aufgrund einer tatsächlichen oder einer möglichen Gewebsschädigung mit sensorischen, emotionalen, kognitiven und sozialen Komponenten)“ (Williams & Craig 2016). Besonders bei lang andauernden und chronischen Schmerzen, welche eben mit keiner beschädigten Struktur (mehr) in Verbindung zu bringen sind, scheinen diese sensorischen, emotionalen, kognitiven und sozialen Komponenten eine zentrale Rolle zu spielen. In der Schmerzhypnose geht es darum, gezielt an den unterbewussten Reizen, welche das Gehirn erreichen, zu arbeiten und somit die Interpretation dieser Reize zu verändern, um eine fehlerhafte Schmerz nach sich ziehende Interpretation in eine schmerzfreie umzuwandeln.

Image

Hypnose für Profi- und Freizeitsportler

 Sporthypnose

Philipp Niemeyer

Sport und Bewegung stellen einen großen Teil des Lebens vieler Menschen dar und im Allgemeinen ist Bewegung für ein gesundes und sprichwörtlich bewegtes Leben essentiell. In unserer Gesellschaft, die sich in den letzten Jahren mehr und mehr dem Fitnesssport und somit auch dem Körperkult verschrieben hat, spielt vor allem das körperlich Äußere eine wichtige Rolle. Viel zu sehr vergessen wir dadurch jedoch, dass jede einzelne Bewegung in unserem Gehirn in die Wege geleitet wird und die körperliche Struktur am Ende „nur“ das ausführende Organ ist.

Lange Zeit fehlten die Wege, um das Innere noch besser trainieren zu können, doch dank neuer Erkenntnisse aus der Psychologie sowie den Neurowissenschaften tun sich uns immer mehr Möglichkeiten auf, gezielt auf unser Gehirn und somit auch das Unterbewusstsein Einfluss zu nehmen, um Bewegungsmuster zu verbessern und die sportliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Die Sporthypnose stellt dabei eine Mischung aus klassischer Hypnose und mentalem Training dar. Die hypnotische Trance bietet sich hierbei besonders an, um den Athleten empfänglicher für die Visualisierung von Bewegungen sowie spezieller Spiel- oder Wettkampfsituationen zu machen und diese in seinem Unterbewusstsein sowie dem inneren Auge trainieren zu können. Ein „Training im Kopf“ ist somit kein Weg, ohne zusätzliches physisches Training zum Olympiasieger zu werden, jedoch bietet es eine zusätzliche Möglichkeit, Trainingseinheiten ohne weitere körperliche Ermüdung zu absolvieren und auf diesem Wege mehr und mehr Wiederholungen durchzuführen, um Bewegungen zu perfektionieren und ökonomisieren. Aus diesem Grund werden mit mentalem Training und Arten der Selbsthypnose zwei Vorstufen der Sporthypnose als gängige Methoden im Leistungssport eingesetzt. In der Sporthypnose geht es darum, diese Vorstufen zu effektivieren und professionalisieren, sodass jeder Mensch lernt, die tatsächlich maximale Leistungsfähigkeit aus sich herauszuholen.

 

 

 

Freunde

Freunde fürs Leben?!

 

Gut funktionierende zwischenmenschliche Beziehungen beruhen immer auf einem Austausch von Leistungen und Gegenleistungen.
Sie sind so lange in Kontakt, wie zwischen den Beteiligten das Nehmen und Geben materieller und nichtmaterieller Güter auf einem für beide Seiten befriedigendem Niveau stattfinden.
Achten Sie bei den Beziehungen zu anderen Menschen mehr auf die Qualität als auf die Quantität. Ein großer Bekanntenkreis, mit dem Sie mit vielen Menschen konfrontiert sind, die unerfreuliche Verhaltensmuster an den Tag legen oder zu dem nur oberflächliche Beziehungen unterhalten, ist eine Belastung, eine Quelle von negativem Stress anstatt von Befriedigung.
Für das eigene seelische Gleichgewicht ist ein kleiner Kreis von Freunden besser, in dem die Freundschaften durch häufige Kontakte gepflegt werden.
Reibungen, Konflikte und Auseinandersetzungen sind auch in solchen Be-ziehungen unvermeidlich. Sie gehören zum Leben. Befriedigend sind diese Beziehungen doch deshalb, weil jeder der Beteiligten etwas gibt, was für den anderen wertvoll ist, aber auch etwas erhält, was für ihn von Bedeutung ist.
Welche Formen des Austauschs eine gute Freundschaft begründen und aufrechterhalten, variiert erheblich von Person zu Person. Wenn Sie sich darüber klar werden wollen, ob die Beziehung zu Ihren Freunden Sie be-friedigt, fragen Sie sich, was eine wahre Freundschaft für Sie ausmacht. Haben Sie die Kriterien ermittelt untersuchen Sie, ob Ihre Freundschaften diesen Ansprüchen genügen.

Stellen Sie fest, ob und in welchem Ausmaß Sie Ihre Freunde unterstützen und was Sie von Ihnen erhalten. Erhalten Sie von ihnen Wertschätzung und Unterstützung in einem ausreichenden Maß? Fördert der Umgang mit ihnen Ihr Wohlbefinden? Können Sie etwas von ihnen lernen? Ermutigen sie Sie und geben Ihnen Kraft? Ist die Bilanz in Ihrem Sinne positiv, ist es für Sie wichtig, diese Beziehung angemessen zu pflegen.