Tag Archives: Coaching

Stress and Eating Habits

The Physical Stress Response

During the initial waves of a stress attack, the adrenal medulla produces and releases the hormones adrenaline and noradrenaline.

These hormones increase blood sugar levels, rapidly supply the brain and muscles with energy, accelerate the heartbeat, increase blood pressure – basically, your entire body enters a state of defensive readiness. During these initial waves of stress, the body may also experience a rise in libido. This often results in headaches for men.

In order to calm the body from this first wave of stress, the hormone cortisol is released. Cortisol helps calm your nerves and prevents inflammation.

Chronic stress, however, means too much cortisol in the blood and this can have devastating consequences for your health.

Imagine, for a moment, a room on fire. You call the fire department, they rush to the scene and extinguish the fire with tons of water. The fire is put out, but the water has destroyed everything in the room.

Think of cortisol as the water that douses a fire.

Large amounts of cortisol can destroy your immune system over time.

It reduces the ability to fight pathogens and thus you become susceptible to every disease under the sun, from heart disease to memory disorders to depression. If you have had cancer in the past, your recovery can be negatively affected.

Stress has been shown to physically alter blood vessels and alter the brain.

Cortisol also affects your desire to eat. It blocks your appetite and suppresses neurotransmitters (leptin), which, in turn, leads to an awakened appetite and the secretion of insulin. When insulin levels are high, the body screams for sugar, like sweets, chocolate, cakes, etc. These cravings for sweets begin to overwhelm us and we feel powerless and out of control.

Do Women Experience More Stress than Men?

Did you know that women are more prone to mental illness than men? When it comes to depression, eating disorders, anxiety disorders and sleeping problems, women lead the pack.

A study of more than 13,000 participants in 25 countries, sheds light on the fact that:

  • Women still do three times more housework than men, even when they have full-time jobs.
  • Women in Europe do better, stress-wise, when they spend more time at work and less time doing housework.

Women handle stress differently than men.

“Men drink, women worry.”

That’s an old slogan used by Anglo-American psychiatrists.

But now that women make up a large percentage of the workforce, alcohol consumption by women has increased exponentially. And there are many physicians that are concerned about women drinking more and more, particularly during pregnancy.

While bullying in the professional world enjoys much of the media spotlight, stress of child rearing is, comparatively speaking, given little attention.

As long as political recognition goes to how well women fulfil their roles as providers in the home – for children and the older generation – the imbalance of women suffering from mental illnesses will remain unchanged.

Stress, Feelings and Thoughts

One group, particularly susceptible to the pressure of stress is mothers between 30 and 60. I don’t want to tell you that there are no other people with stress. Stress is not related to a specific age or gender. The underlying problem is similar for all. So, dear reader, if you are a man, read this book and find examples for yourself.

Mothers are often under extreme pressure to be perfect: to perfectly balance careers, child rearing, household duties and, of course, their appearance.

In fact, in terms of their physical appearance, the media sends the message that all mothers should be sexy, that they should look at least ten years younger than they really are.

Indeed, many mothers get the message through the media and politics that it’s very easy to balance their career, children and body.

Women have to be happy, good looking, always in a good mood, sexy, and always appear 10 years younger.

There is a whole industry that tells women what they should look like. One hero of that industry is supermodel Heidi Klum, who after four kids still manages to have a perfect size 6 figure. “What is wrong with me that I don’t wear a size 6?” you may ask yourself after your first or second child. “Why am I still a size 12 or 14?”

And when it comes to parenting: what is parenting nowadays anyway? You, of course, want to be a good mother, but how will you know if you are a good mother? You may be worrying about whether you should have your child start learning Mandarin at the age 2, whether your child is clean enough, whether your child has the right clothes and toys. How long children should be supported?

My mother-in-law always told me stories about her son and how she managed to keep him so clean when he was only a year old.

I remember another mother once telling me that her son listened to operas with keen interest at the ripe old age of three. And my son? He was still listening to simple children’s songs. “Am I being a good mother?” I wondered. And suddenly, I was uncertain about everything. “How can I be better? How can I give my child the best?” I thought.

These spinning thoughts lead to a single question: What types of children have good mothers? Superstars? Surgeons? A top university students? In our culture, the answer to all those questions is yes. So we work ourselves to the bone to produce “good” kids.

So what if your child has no interest in school or learning? What if your child smokes and hangs out with the “wrong” crowd? What if your child doesn’t behave at the table, hates piano lessons, plays truant all the time?

In our society, we suffer from competition addiction. We are addicted to being better than others because it makes us feel better about ourselves. It’s a way to strengthen our ego with the result that often the fear of not being „good enough“ gets stronger and stronger.

Imagine the above-mentioned is true for your inner child, a small voice inside your head, maybe begins to gain power: “Am I good enough?” it asks.

Then the voice gets louder and a landslide of negativity is unleashed: “You’re a failure as a wife. You’re a failure as a mother. Just look at you! Your child is a failure. And look at your hair? And your weight! No wonder your husband looks at other women so often! And what about your job? Have you even advanced one step in your career?”

The shame, the feeling of not being good enough, is widespread. Shame has nothing to do with guilt, but rather with the feeling of being a failure and not being good enough.

But why is this? Neurobiologists suspect that our sense of shame is rooted deeply in the amygdala. In the Stone Age, there was no space for the individual: everyone had to conform to the group to survive. In the Stone Age, being an individual meant being expelled from the group and facing certain death.

Shame, when balanced, allows us to develop empathy and regulate our emotions and behavior. Problems arise when shame becomes excessive or when we feel no shame at all.

So how do we deal with the problem of shame? There are helpful strategies: becoming your own best friend and radical self-acceptance.

Tara Brach, therapist and meditation teacher says„… a moment of radical self-acceptance is a moment of genuine freedom.

By learning to hold yourself with loving compassion, you free yourself from suffering from the ‘something is wrong with me’ syndrome.“

If you like to have more stress in your life, than nourish shame, self-doubt and unhappiness in your life, (of course you won’t but just imagine it) then compete with yourself – tell yourself you need to or have to be “better”.

I remember a client whose mother tells her that she should compare herself to those who are better than her. One needs a role model! And she still finds herself taking her mother’s advice: She is constantly comparing herself to others.

And that is stressful – it makes her unhappy and requires a lot of energy. So what does she do when she realizes that she’s not „good enough“ or others seem to be „better“? She eats. And eats. And eats. She gives herself love, affection and understanding through food.

 

For many people, food becomes a replacement for affection, love, passion and sex. But you know what? It’s all a lie – food will never love you and if you eat because you feel shame, guilt and „not good enough“ you will become fatter and fatter.

To feel something is not proof that what you are feeling is true. Don’t believe everything you think.

Do this exercise when you find yourself feeling, for example, that others are more intelligent, better, happier, or if you think that you are boring, nobody cares about you, that you are a failure, that you are a fake and are just waiting for others to figure this out.

Ask yourself: is that really true what I’m thinking and feeling? How do I know that? Is there real proof for my “knowing?”

To be your own best friend helps you to love and respect yourself as you are and to have the body that fits you.

see my website

 

Freunde

Freunde fürs Leben?!

 

Gut funktionierende zwischenmenschliche Beziehungen beruhen immer auf einem Austausch von Leistungen und Gegenleistungen.
Sie sind so lange in Kontakt, wie zwischen den Beteiligten das Nehmen und Geben materieller und nichtmaterieller Güter auf einem für beide Seiten befriedigendem Niveau stattfinden.
Achten Sie bei den Beziehungen zu anderen Menschen mehr auf die Qualität als auf die Quantität. Ein großer Bekanntenkreis, mit dem Sie mit vielen Menschen konfrontiert sind, die unerfreuliche Verhaltensmuster an den Tag legen oder zu dem nur oberflächliche Beziehungen unterhalten, ist eine Belastung, eine Quelle von negativem Stress anstatt von Befriedigung.
Für das eigene seelische Gleichgewicht ist ein kleiner Kreis von Freunden besser, in dem die Freundschaften durch häufige Kontakte gepflegt werden.
Reibungen, Konflikte und Auseinandersetzungen sind auch in solchen Be-ziehungen unvermeidlich. Sie gehören zum Leben. Befriedigend sind diese Beziehungen doch deshalb, weil jeder der Beteiligten etwas gibt, was für den anderen wertvoll ist, aber auch etwas erhält, was für ihn von Bedeutung ist.
Welche Formen des Austauschs eine gute Freundschaft begründen und aufrechterhalten, variiert erheblich von Person zu Person. Wenn Sie sich darüber klar werden wollen, ob die Beziehung zu Ihren Freunden Sie be-friedigt, fragen Sie sich, was eine wahre Freundschaft für Sie ausmacht. Haben Sie die Kriterien ermittelt untersuchen Sie, ob Ihre Freundschaften diesen Ansprüchen genügen.

Stellen Sie fest, ob und in welchem Ausmaß Sie Ihre Freunde unterstützen und was Sie von Ihnen erhalten. Erhalten Sie von ihnen Wertschätzung und Unterstützung in einem ausreichenden Maß? Fördert der Umgang mit ihnen Ihr Wohlbefinden? Können Sie etwas von ihnen lernen? Ermutigen sie Sie und geben Ihnen Kraft? Ist die Bilanz in Ihrem Sinne positiv, ist es für Sie wichtig, diese Beziehung angemessen zu pflegen.

Die menschlichen Grundbedürnisse

Menschliche Grundbedürfnisse
Es haben sich schon viele Philosophen und Psychologen mit den menschlichen Grundbedürfnissen auseinandergesetzt, u. a. der Psychologe Abraham Maslow, der die Theorie der Bedürfnispyramide entwickelt hat. In diesem Beispiel benutze ich ein Modell menschlicher Grundbedürfnisse der Familientherapeutin Cloé Madanes und des Persönlichkeitstrainers Anthony Robbins.
Es eignet sich zum einen hervorragend dafür, die eigenen Bedürfnisse besser zu erkennen, zum anderen können Sie sich damit auch Verhaltensweisen anderer Menschen besser erklären.
Jeder Mensch hat die folgenden 6 Bedürfnisse, jedoch ist die Ausprägung sehr verschieden. Auch hat jeder seine eigene Art und Weise, die Bedürfnisse zu befriedigen, die ihm am wichtigsten sind.

1. Das Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit
Menschen brauchen ausreichende Versorgung mit dem Überlebensnotwendigen (Nahrung, Kleidung, Unterkunft), aber auch das Gefühl, sich sicher zu fühlen, und das nicht nur vor körperlichen Übergriffen.
Für einige Menschen bedeutet Sicherheit, eine sichere Umgebung zu haben und/oder Beständigkeit in der Beziehung. Sie können aber auch Sicherheit durch Gewohnheiten erlangen. Essen zum Beispiel kann das Gefühl von Gemütlichkeit und Sicherheit geben.
Selbst durch einen bestimmten Glauben können wir dieses Bedürfnis befriedigen. Die Religion nimmt hierbei einen wichtigen Platz ein. Aber auch im persönlichen Bereich haben wir Glaubenssätze oder Grundüberzeugungen, die dem Leben Sicherheit geben. Etwas ist so, weil wir es glauben. Dies kann sehr positive Auswirkungen haben, wenn wir zum Beispiel glauben, dass es für unser Problem eine Lösung gibt. Es kann aber auch sehr schwierig werden für Menschen, die glauben „nicht gut genug zu sein“.
Was notwendig ist, um sich sicher zu fühlen, ist für jedes Individuum verschieden. Dem einen reicht es zu wissen, wann er das nächste Mal etwas zu essen bekommt, der andere erlangt nur das Gefühl der Sicherheit, wenn er eine Million Guthaben auf der Bank hat.
Schlüsselwörter sind: Komfort, Sicherheit, Stabilität, Bodenhaftung, Kontrolle haben, Vorhersagbarkeit und Schutz
Ein Paradox: Wenn ein Mensch sich völlig sicher fühlt, alles vorhersehbar ist, das heißt, dieses Bedürfnis vollkommen befriedigt ist, wird es sehr schnell langweilig. Und während wir uns alle Sicherheit wünschen, brauchen wir gleichzeitig Abwechslung und Herausforderungen.

2. Das Bedürfnis nach Abwechslung und Herausforderung
Menschen suchen nach neuen Reizen und Erfahrungen. Unser Körper, unser Gehirn und unsere Gefühlswelt benötigen Herausforderungen, Anstrengung, Spannung, Abwechslung und Überraschung, denn alles, was nicht genutzt und gefordert wird, stirbt. Die Auseinandersetzung damit bringt eine gefühlte „Tiefe“ ins Leben.
Auch wenn Sie ihr Lieblingsessen jeden Tag bekommen könnten, würden sie irgendwann etwas anderes essen wollen. Manche Menschen befriedigen ihr Bedürfnis nach Vielfalt und Abwechslung, indem Sie einen Film anschauen, andere fahren Rennen mit dem Auto oder mit dem Fahrrad oder besteigen Berge.
Und nicht zu vergessen: Eine große Quelle für Abwechslung und Vielfalt sind Probleme. Wenn Dinge anders laufen als geplant, wenn Erwartungen enttäuscht werden und Dinge in eine andere Richtung laufen, bedeutet dies auch Unsicherheit und Vielfalt.
Wie erleben Sie Vielfalt und Abwechslung?
Schlüsselwörter sind: Unsicherheit, Vielfalt, Angst Instabilität, Chaos, Wechsel, Stärke, Verlangen, Spannung, Anstrengung, Überraschung, Problem und Krise, Veränderung, Unterhaltung, Spannung, Aufregung und Erregung

3. Das Bedürfnis nach Liebe und Beziehung
Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen. Der Austausch mit anderen Menschen fördert nicht nur sein körperlich-seelisches Wachstum, sondern auch sein Überleben.
Liebe ist ein Überlebensinstinkt.
Die Herausforderungen, die dieses Bedürfnis mit sich bringen, liegen in unserem Glaubenssystem, das uns sagt, wie wir das Gefühl von Liebe bekommen, wie es sich anfühlt, wie wir Liebe erfahren und die Fähigkeit, Liebe zu geben und zu empfangen.
• Erfahren Sie Liebe in Ihrem Leben?
• Wann in Ihrem Leben haben Sie sich geliebt gefühlt?
Schlüsselwörter sind: Liebe und Verbundenheit, Zusammensein, Leidenschaft und Einheit

4. Das Bedürfnis nach Sinn und Bedeutung
Was ist das Leben ohne Sinn? Der Mensch sucht nach dem Sinn des Lebens – egal, ob er einer allumfassenden, allgemeingültigen Wahrheit entspricht oder nicht. Die Sinnsuche ist eng mit der menschlichen Existenz verbunden (siehe hierzu Viktor Frankl).
Jeder Mensch braucht das Gefühl, wichtig, erwünscht und gewünscht zu sein. Wenn Sie Geschwister haben, dann haben Sie im Wettbewerb Ihre Nische gesucht und gefunden. Vielleicht waren Sie der/die Erfolgreiche, der/die Leise, der/die Aufmüpfige, der/die Kreative …
Dieses Bedürfnis, speziell und wichtig zu sein, ist immer da und möchte auch befriedigt werden. Sie können dieses Gefühl befriedigen, indem Sie zum Beispiel etwas erreichen, was Sie sich vorgenommen haben.
Von Bedeutung in diesem Zusammenhang sind oft auch die Vergleiche mit anderen, indem wir Hierarchien aufbauen. Wir wollen mehr sein, mehr haben als der/die andere und damit wichtiger sein.
In einem mehr positiven Sinne führt dieses Bedürfnis dazu, dass Sie Ihren Standard anheben, sich anstrengen.
Oft führt die Fokussierung auf die Befriedigung dieses Bedürfnisses zu Schwierigkeiten. Wenn wir zum Beispiel meinen, dass nur dieser eine Mensch unserem Leben Sinn geben kann, werden wir kaum fertig damit, wenn dieser Mensch sich von uns trennt. Aber auch Mitglieder einer Gang finden in der Gruppe die Verbundenheit mit anderen, die ihrem Leben Bedeutung geben. Es ist dann leider unerheblich, wenn diese Verbundenheit einen kriminellen Inhalt hat.
Ihr Bedürfnis nach Bedeutung befriedigen letztendlich auch Amokläufer. Mit ihren Taten gehen sie sogar in die Geschichte ein und Jahrestage sind mit ihrem Namen verbunden.
Schlüsselwörter sind: Stolz, Wichtigkeit, Leistung, Standard, Disziplin, Wettbewerb und alle Wörter, die mit Zurückweisung oder mit „nicht gut genug“ anfangen

Die folgenden zwei Bedürfnisse sind wichtig, wenn Menschen sich als „ganz“, „ausgefüllt“ oder „erfüllt“, „in ihrer Mitte erlebend“ fühlen wollen.

5. Das Bedürfnis nach Wachstum
Wachstum ist nicht nur ein menschliches Phänomen. Es ist in der Entstehung des Universums genauso sichtbar wie in der menschlichen Evolution. Säuglinge entdecken ihre neue Umgebung, kleine Kinder lernen laufen und sprechen, Erwachsene erwerben neue wichtige Verhaltensweisen.
Ein Muskel, der nicht benutzt wird, wird kraftlos und verkümmert. Das Gehirn kann neuronale Verbindungen bis ins sehr hohe Alter formen. Voraussetzung hierfür ist das Lernen, und zwar immer neuer Dinge und Verhaltensweisen; den Mut zu haben, immer wieder seine eigene Komfortzone zu verlassen.
Alles, was nicht wächst, stirbt!

6. Das Bedürfnis nach einem Beitrag zur Evolution

Vielleicht ist sich der Mensch nicht unmittelbar bewusst, dass er Teil eines Ganzen ist. Jedoch entstehen Freude und ein innerer Friede nicht nur beim Nehmen, sondern auch beim Geben.
Dieses Phänomen ist gut zu beobachten, wenn ein Mensch einem anderen in einer Notsituation Hilfe anbietet oder wenn eine Gruppe von Menschen etwas Neues entwickelt, dass die Lebensqualität anderer erhöht.
Etwas zu geben macht Menschen glücklich und zufrieden.

Die Befriedigung dieser 6 Grundbedürfnisse entscheidet, ob wir uns glücklich oder unglücklich fühlen.

Die Grundbedürfnisse wurden von Anthony Robbins u.a. entwickelt und dient als Grundlage für das “Strategische Coaching”.

http://www.institut-drzottmann.de