Tag Archives: Stress

Stress and Eating Habits

The Physical Stress Response

During the initial waves of a stress attack, the adrenal medulla produces and releases the hormones adrenaline and noradrenaline.

These hormones increase blood sugar levels, rapidly supply the brain and muscles with energy, accelerate the heartbeat, increase blood pressure – basically, your entire body enters a state of defensive readiness. During these initial waves of stress, the body may also experience a rise in libido. This often results in headaches for men.

In order to calm the body from this first wave of stress, the hormone cortisol is released. Cortisol helps calm your nerves and prevents inflammation.

Chronic stress, however, means too much cortisol in the blood and this can have devastating consequences for your health.

Imagine, for a moment, a room on fire. You call the fire department, they rush to the scene and extinguish the fire with tons of water. The fire is put out, but the water has destroyed everything in the room.

Think of cortisol as the water that douses a fire.

Large amounts of cortisol can destroy your immune system over time.

It reduces the ability to fight pathogens and thus you become susceptible to every disease under the sun, from heart disease to memory disorders to depression. If you have had cancer in the past, your recovery can be negatively affected.

Stress has been shown to physically alter blood vessels and alter the brain.

Cortisol also affects your desire to eat. It blocks your appetite and suppresses neurotransmitters (leptin), which, in turn, leads to an awakened appetite and the secretion of insulin. When insulin levels are high, the body screams for sugar, like sweets, chocolate, cakes, etc. These cravings for sweets begin to overwhelm us and we feel powerless and out of control.

Do Women Experience More Stress than Men?

Did you know that women are more prone to mental illness than men? When it comes to depression, eating disorders, anxiety disorders and sleeping problems, women lead the pack.

A study of more than 13,000 participants in 25 countries, sheds light on the fact that:

  • Women still do three times more housework than men, even when they have full-time jobs.
  • Women in Europe do better, stress-wise, when they spend more time at work and less time doing housework.

Women handle stress differently than men.

“Men drink, women worry.”

That’s an old slogan used by Anglo-American psychiatrists.

But now that women make up a large percentage of the workforce, alcohol consumption by women has increased exponentially. And there are many physicians that are concerned about women drinking more and more, particularly during pregnancy.

While bullying in the professional world enjoys much of the media spotlight, stress of child rearing is, comparatively speaking, given little attention.

As long as political recognition goes to how well women fulfil their roles as providers in the home – for children and the older generation – the imbalance of women suffering from mental illnesses will remain unchanged.

Stress, Feelings and Thoughts

One group, particularly susceptible to the pressure of stress is mothers between 30 and 60. I don’t want to tell you that there are no other people with stress. Stress is not related to a specific age or gender. The underlying problem is similar for all. So, dear reader, if you are a man, read this book and find examples for yourself.

Mothers are often under extreme pressure to be perfect: to perfectly balance careers, child rearing, household duties and, of course, their appearance.

In fact, in terms of their physical appearance, the media sends the message that all mothers should be sexy, that they should look at least ten years younger than they really are.

Indeed, many mothers get the message through the media and politics that it’s very easy to balance their career, children and body.

Women have to be happy, good looking, always in a good mood, sexy, and always appear 10 years younger.

There is a whole industry that tells women what they should look like. One hero of that industry is supermodel Heidi Klum, who after four kids still manages to have a perfect size 6 figure. “What is wrong with me that I don’t wear a size 6?” you may ask yourself after your first or second child. “Why am I still a size 12 or 14?”

And when it comes to parenting: what is parenting nowadays anyway? You, of course, want to be a good mother, but how will you know if you are a good mother? You may be worrying about whether you should have your child start learning Mandarin at the age 2, whether your child is clean enough, whether your child has the right clothes and toys. How long children should be supported?

My mother-in-law always told me stories about her son and how she managed to keep him so clean when he was only a year old.

I remember another mother once telling me that her son listened to operas with keen interest at the ripe old age of three. And my son? He was still listening to simple children’s songs. “Am I being a good mother?” I wondered. And suddenly, I was uncertain about everything. “How can I be better? How can I give my child the best?” I thought.

These spinning thoughts lead to a single question: What types of children have good mothers? Superstars? Surgeons? A top university students? In our culture, the answer to all those questions is yes. So we work ourselves to the bone to produce “good” kids.

So what if your child has no interest in school or learning? What if your child smokes and hangs out with the “wrong” crowd? What if your child doesn’t behave at the table, hates piano lessons, plays truant all the time?

In our society, we suffer from competition addiction. We are addicted to being better than others because it makes us feel better about ourselves. It’s a way to strengthen our ego with the result that often the fear of not being „good enough“ gets stronger and stronger.

Imagine the above-mentioned is true for your inner child, a small voice inside your head, maybe begins to gain power: “Am I good enough?” it asks.

Then the voice gets louder and a landslide of negativity is unleashed: “You’re a failure as a wife. You’re a failure as a mother. Just look at you! Your child is a failure. And look at your hair? And your weight! No wonder your husband looks at other women so often! And what about your job? Have you even advanced one step in your career?”

The shame, the feeling of not being good enough, is widespread. Shame has nothing to do with guilt, but rather with the feeling of being a failure and not being good enough.

But why is this? Neurobiologists suspect that our sense of shame is rooted deeply in the amygdala. In the Stone Age, there was no space for the individual: everyone had to conform to the group to survive. In the Stone Age, being an individual meant being expelled from the group and facing certain death.

Shame, when balanced, allows us to develop empathy and regulate our emotions and behavior. Problems arise when shame becomes excessive or when we feel no shame at all.

So how do we deal with the problem of shame? There are helpful strategies: becoming your own best friend and radical self-acceptance.

Tara Brach, therapist and meditation teacher says„… a moment of radical self-acceptance is a moment of genuine freedom.

By learning to hold yourself with loving compassion, you free yourself from suffering from the ‘something is wrong with me’ syndrome.“

If you like to have more stress in your life, than nourish shame, self-doubt and unhappiness in your life, (of course you won’t but just imagine it) then compete with yourself – tell yourself you need to or have to be “better”.

I remember a client whose mother tells her that she should compare herself to those who are better than her. One needs a role model! And she still finds herself taking her mother’s advice: She is constantly comparing herself to others.

And that is stressful – it makes her unhappy and requires a lot of energy. So what does she do when she realizes that she’s not „good enough“ or others seem to be „better“? She eats. And eats. And eats. She gives herself love, affection and understanding through food.

 

For many people, food becomes a replacement for affection, love, passion and sex. But you know what? It’s all a lie – food will never love you and if you eat because you feel shame, guilt and „not good enough“ you will become fatter and fatter.

To feel something is not proof that what you are feeling is true. Don’t believe everything you think.

Do this exercise when you find yourself feeling, for example, that others are more intelligent, better, happier, or if you think that you are boring, nobody cares about you, that you are a failure, that you are a fake and are just waiting for others to figure this out.

Ask yourself: is that really true what I’m thinking and feeling? How do I know that? Is there real proof for my “knowing?”

To be your own best friend helps you to love and respect yourself as you are and to have the body that fits you.

see my website

 

Image

Hypnose für Profi- und Freizeitsportler

 Sporthypnose

Philipp Niemeyer

Sport und Bewegung stellen einen großen Teil des Lebens vieler Menschen dar und im Allgemeinen ist Bewegung für ein gesundes und sprichwörtlich bewegtes Leben essentiell. In unserer Gesellschaft, die sich in den letzten Jahren mehr und mehr dem Fitnesssport und somit auch dem Körperkult verschrieben hat, spielt vor allem das körperlich Äußere eine wichtige Rolle. Viel zu sehr vergessen wir dadurch jedoch, dass jede einzelne Bewegung in unserem Gehirn in die Wege geleitet wird und die körperliche Struktur am Ende „nur“ das ausführende Organ ist.

Lange Zeit fehlten die Wege, um das Innere noch besser trainieren zu können, doch dank neuer Erkenntnisse aus der Psychologie sowie den Neurowissenschaften tun sich uns immer mehr Möglichkeiten auf, gezielt auf unser Gehirn und somit auch das Unterbewusstsein Einfluss zu nehmen, um Bewegungsmuster zu verbessern und die sportliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Die Sporthypnose stellt dabei eine Mischung aus klassischer Hypnose und mentalem Training dar. Die hypnotische Trance bietet sich hierbei besonders an, um den Athleten empfänglicher für die Visualisierung von Bewegungen sowie spezieller Spiel- oder Wettkampfsituationen zu machen und diese in seinem Unterbewusstsein sowie dem inneren Auge trainieren zu können. Ein „Training im Kopf“ ist somit kein Weg, ohne zusätzliches physisches Training zum Olympiasieger zu werden, jedoch bietet es eine zusätzliche Möglichkeit, Trainingseinheiten ohne weitere körperliche Ermüdung zu absolvieren und auf diesem Wege mehr und mehr Wiederholungen durchzuführen, um Bewegungen zu perfektionieren und ökonomisieren. Aus diesem Grund werden mit mentalem Training und Arten der Selbsthypnose zwei Vorstufen der Sporthypnose als gängige Methoden im Leistungssport eingesetzt. In der Sporthypnose geht es darum, diese Vorstufen zu effektivieren und professionalisieren, sodass jeder Mensch lernt, die tatsächlich maximale Leistungsfähigkeit aus sich herauszuholen.

 

 

 

Freunde

Freunde fürs Leben?!

 

Gut funktionierende zwischenmenschliche Beziehungen beruhen immer auf einem Austausch von Leistungen und Gegenleistungen.
Sie sind so lange in Kontakt, wie zwischen den Beteiligten das Nehmen und Geben materieller und nichtmaterieller Güter auf einem für beide Seiten befriedigendem Niveau stattfinden.
Achten Sie bei den Beziehungen zu anderen Menschen mehr auf die Qualität als auf die Quantität. Ein großer Bekanntenkreis, mit dem Sie mit vielen Menschen konfrontiert sind, die unerfreuliche Verhaltensmuster an den Tag legen oder zu dem nur oberflächliche Beziehungen unterhalten, ist eine Belastung, eine Quelle von negativem Stress anstatt von Befriedigung.
Für das eigene seelische Gleichgewicht ist ein kleiner Kreis von Freunden besser, in dem die Freundschaften durch häufige Kontakte gepflegt werden.
Reibungen, Konflikte und Auseinandersetzungen sind auch in solchen Be-ziehungen unvermeidlich. Sie gehören zum Leben. Befriedigend sind diese Beziehungen doch deshalb, weil jeder der Beteiligten etwas gibt, was für den anderen wertvoll ist, aber auch etwas erhält, was für ihn von Bedeutung ist.
Welche Formen des Austauschs eine gute Freundschaft begründen und aufrechterhalten, variiert erheblich von Person zu Person. Wenn Sie sich darüber klar werden wollen, ob die Beziehung zu Ihren Freunden Sie be-friedigt, fragen Sie sich, was eine wahre Freundschaft für Sie ausmacht. Haben Sie die Kriterien ermittelt untersuchen Sie, ob Ihre Freundschaften diesen Ansprüchen genügen.

Stellen Sie fest, ob und in welchem Ausmaß Sie Ihre Freunde unterstützen und was Sie von Ihnen erhalten. Erhalten Sie von ihnen Wertschätzung und Unterstützung in einem ausreichenden Maß? Fördert der Umgang mit ihnen Ihr Wohlbefinden? Können Sie etwas von ihnen lernen? Ermutigen sie Sie und geben Ihnen Kraft? Ist die Bilanz in Ihrem Sinne positiv, ist es für Sie wichtig, diese Beziehung angemessen zu pflegen.

Achtsamkeitsmeditation in 7 einfachen Schritten lernen

Was ist Achtsamkeitsmeditation

Ganz einfach! Bei dieser Meditation wird achtsam ausschließlich der eigene Atem beobachtet. Das ist alles werden Sie fragen? Ja! Das ist alles. Dabei kommen selbstverständlich Gedanken und Gefühle und diese werden einfach – ohne das diese bewertet werden, beobachtet. Einfach. Ja, es ist einfach. So wird das „im Jetzt nichts tun“ eingeübt.

Meditation in 7 Schritten lernen

Vielleicht denken Sie jetzt, alles gut und schön – aber wie soll ich das denn jetzt konkret anstellen? Genau das verrate ich Ihnen jetzt – und wie versprochen, ist es viel einfacher als Sie vielleicht denken.

Suchen Sie sich einen  ruhigen und bequemen Ort. Setzen Sie sich auf einen Stuhl oder ein Sitzkissen. Sie sollten ganz gerade sitzen… (schauen Sie mal auf das Bild)

Schalten Sie vorher noch vielleicht ihr Telefon aus – oder machen Sie es lautlos, damit Sie nicht gestört werden. Sie können mit dem Timer des Handys dir die Zeit einstellen, die Sie heute meditieren wollen.

  1. Stellen Sie den Wecker auf 5 bis 10 Minuten. Das ist für den Anfang völlig ausreichend
  2. Richten Sie ihre  Wirbelsäule auf. Ihre Kleidung ist locker. Nichts schnürt Sie ein. Die Hände können Sie in den Schoß oder einfach auf die Oberschenkel legen.
  3. Schließen Sie nun Ihre Augen oder schauen Sie ganz „weich“ auf einen bestimmten Punkt.
  4. Atmen Sie nun einfach in ihrem Rhythmus und achten darauf wie Ihre Bauchdecke sich mit dem Atmen hebt und wieder senkt. Einfach den Atem beobachten.
  5. Und dann werden Sie vielleicht bemerken, wie Gedanken und/oder Gefühle kommen. Dies ist vollkommen normal. Sie können Gedanken und Gefühle kontrollieren, indem Sie sie einfach benennen. Wenn jetzt also ein Gedanke kommt, dann sagen Sie zu sich selbst: Gedanke, Gedanke… Kommt ein Gefühl dann versuchen Sie es zu benennen: Frust, Frust …. Ärger, Ärger…..,Traurig, Traurig….etc, oder sagen Sie einfach zu sich selbst, Gefühl, Gefühl….Bitte bewerten Sie es nicht, indem Sie zu sich selber sagen: Du blöder Gedanke hau doch endlich ab, ich mag dich nicht, noch nicht einmal 5 Minuten kann ich ohne Gedanken sein….. Noch einmal: es ist vollkommen normal, wenn die Gedanken und Gefühle kommen!
  6. Kehren Sie einfach immer wieder zu ihrem Atem zurück. Einfach immer wieder sanft zu Ihrem Atem zurückkehren, auch wenn Sie sich einige Zeit in Ihren Gedanken verloren haben. Sie bleiben und kehren gegebenenfalls immer wieder zu Ihrem Atem zurück.
  7. Das ist schon alles! Ehrlich, ist das nicht wirklich einfach? Meditation ist nicht kompliziert. Im Gegenteil, sie ist sehr einfach. Die einzige Herausforderung ist, es einfach zu machen. Meditation wird Ihnen nur etwas bringen, wenn Sie es auch wirklich machen. Das Nachdenken, träumen oder sprechen über Meditation bringt Sie nicht weiter. Probieren Sie es doch einfach mal für 4 Wochen aus und schauen, was Sich so bei Ihnen tut.

Und nun, wofür ist es also gut

Wenn Sie sich regelmäßig Zeit nehmen für Meditation, dann hat das viele Vorteile:

    • Regelmäßiges Meditieren wird Ihnen helfen, nicht mehr reflexartig immer das Gleiche zu machen oder zu fühlen. Dadurch, dass Sie gelernt haben, nicht immer auf jeden Gedanken zu hüpfen, haben Sie nun die Gelegenheit jetzt darüber nachzudenken, was Sie wirklich machen wollen. Sie handeln nicht immer wieder aus der Gewohnheit heraus quasi auf Autopilot.
    • Meditieren hilft beim Entspannen und vielleicht werden Sie merken, wie sie immer entspannter werden.
    • Ihre Konzentrationsfähigkeit wird sich bemerkbar erhöhen. Dies ist in allen Lebensbereichen förderlich.
    • Sie bemerken viel mehr. Die Schulung der Achtsamkeit führt zu mehr Genuss im Leben.
    • Ihr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl werden wachsen.
      Dadurch werden sich Ihre Kontakte  zu anderen Menschen verbessern.
    • Meditation wird Ihnen helfen, mit den Dingen in Ihrem Leben zu Recht zu kommen, die Sie nicht ändern können. Dadurch werden Sie sehr viel Anspannung und Stress vermeiden können.
    • Sie werden sich vielleicht ganz fühlen und somit vielleicht auch Einblick in Ihre spirituelle Natur gewinnen.

http://www.institut-drzottmann.de

Freunde als Stressquelle

Gut funktionierende zwischenmenschliche Beziehungen beruhen immer auf einem Austausch von Leistungen und Gegenleistungen.
Sie sind so lange in Kontakt, wie zwischen den Beteiligten das Nehmen und Geben materieller und nichtmaterieller Güter auf einem für beide Sei-ten befriedigendem Niveau stattfinden.
Achten Sie bei den Beziehungen zu anderen Menschen mehr auf die Qualität als auf die Quantität. Ein großer Bekanntenkreis, mit dem Sie mit vielen Menschen konfrontiert sind, die unerfreuliche Verhaltensmuster an den Tag legen oder zu dem nur oberflächliche Beziehungen unterhalten, ist eine Belastung, eine Quelle von negativem Stress anstatt von Befriedigung.
Für das eigene seelische Gleichgewicht ist ein kleiner Kreis von Freunden besser, in dem die Freundschaften durch häufige Kontakte gepflegt werden.
Reibungen, Konflikte und Auseinandersetzungen sind auch in solchen Be-ziehungen unvermeidlich. Sie gehören zum Leben. Befriedigend sind diese Beziehungen doch deshalb, weil jeder der Beteiligten etwas gibt, was für den anderen wertvoll ist, aber auch etwas erhält, was für ihn von Bedeutung ist.
Welche Formen des Austauschs eine gute Freundschaft begründen und aufrechterhalten, variiert erheblich von Person zu Person. Wenn Sie sich darüber klar werden wollen, ob die Beziehung zu Ihren Freunden Sie be-friedigt, fragen Sie sich, was eine wahre Freundschaft für Sie ausmacht. Haben Sie die Kriterien ermittelt untersuchen Sie, ob Ihre Freundschaften diesen Ansprüchen genügen.

Stellen Sie fest, ob und in welchem Ausmaß Sie Ihre Freunde unterstützen und was Sie von Ihnen erhalten. Erhalten Sie von ihnen Wertschätzung und Unterstützung in einem ausreichenden Maß? Fördert der Umgang mit ihnen Ihr Wohlbefinden? Können Sie etwas von ihnen lernen? Ermutigen sie Sie und geben Ihnen Kraft? Ist die Bilanz in Ihrem Sinne positiv, ist es für Sie wichtig, diese Beziehung angemessen zu pflegen.

Birgit Zottmann birgit@drzottmann.com